postfemale crossover

Bi Män vergönnt euch stets dekadenten postfemale crossover.

img_1375

Ihr Sound ist ein Genre-MiXX, der die Geschlechterverhältnisse überspitzt, indem explizit Klänge und Beats von Frauen* für Frauen* über Frauen* abgemiXXt werden. Dabei groovt sie zwischen slow-core-rock, lo-fi-pop, future-funk, nu-jazz oder edm und zieht so die Hörerschaft geschickt in ihren Bann.

Die Münchner Clubszene beschreibt Bi Män als „Lokalmatadorin, die soviel postfemale Power mitbringt wie sonst kaum jemand“ (Harry Klein) oder „als wichtige DJ- KünstlerIn* mit politischem Durchschlagspotential“ (Comecerts/MucBook).

Ihr Ziel ist es, die Grenzen des denkbaren Tanzes und normierten Hörens aufzubrechen und Clubkultur zu politisieren. Sie steht ein für mehr female* an den Turntables und kämpft gegen prekäre Arbeitsverhältnisse in Musik/Kunst/Kultur/Theater.

img_1952~01

Djane Bi Män ist Teilgeberin im feministischen DJ-Kollektiv WUT. Das WUT-Kollektiv hat sich gegründet als Antwort auf untragbare Zustände in Kulturinstitutionen und der elektronischen Tanzmusikszene, mit dem Ziel sie zu verändern. Deswegen schaffen und denken im Kollektiv KünstlerInnen*, Frauen*, MusikerInnen*, non-binary people, PoC´s, Trans-Gender und Kulturschaffende, sog. WüterInnen* gegen jegliche Formen von Diskriminierung und den Verlust von Subkultur.

photo-2019-01-29-16-08-26

%d Bloggern gefällt das: